Home 2017-07-26T12:09:22+00:00

SMUTJE BBQ SAUCEN sind vegan 

hmmmm.... schmackofatz!

Über SMUTJE BBQ Saucen 

Köchen ist es das Wichtigste, das es den Gästen und ihnen schmeckt. Ebenfalls war das Aussehen der Speisen stets ein entscheidendes Kriterium. Als gelernter Koch, der seine Ausbildung 1989 in einem renommierten 5 Sterne Hotel in Bremen abgeschlossen hat, war und ist mir der Geschmack der Nahrungsmittel stets das Wichtigste.

Mit den von mir kreierten SMUTJE BBQ-Saucen möchte ich euch auf eine kulinarische Reise durch die von mir bereisten Länder und Regionen der Welt mitnehmen. Ich verwende Gewürze aus der Karibik, Asien und Afrika, Obst und Gemüse aus Europa, Asien und Südamerika.

Die Ideen dazu habe ich aus den Südstaaten der USA, der Karibik, Australien und Afrika gesammelt. Dort genießt man mit Freunden und Bekannten in geselliger Atmosphäre fast täglich ein schmackhaftes BBQ. Oft wurde ich von Einheimischen eingeladen und lernte so die Vielfältigkeit eines BBQ kennen.

Teile meiner verwendeten Produkte züchte ich selber, wie z.B. meine Chilischoten. Das Smoken (Räuchern) verleiht meinen Saucen eine individuelle und rauchige Note.

Zusätzlich biete ich euch an, eine von euch ausgewählte Sauce mit dem von euch gewünschten Schärfegrad zu versehen.

Meine Freunde ermutigten mich 2016, BBQ-Saucen herzustellen und auch zu vertreiben. Vielleicht treffe ich auch euren Geschmack und ihr werdet begeistert sein, wie meine Freunde.

euer SMUTJE Stephan 

frische ZUTATEN – voller GESCHMACK

Meine SMUTJE BBQ Saucen koche ich aus frischen Zutaten, wobei ich persönlich alles einkaufe und alleine die Saucen produziere.
Der Geschmack jeder einzelnen Sauce steht und fällt mit den Komponenten (Nahrungsmittel) die in der Sauce verwendet werden.

Den größten Anteil haben die Tomaten. Ich verwende ausschließlich italienische Oliven-Tomaten. Für den außergewöhnlichen Geschmack werden viele Zutaten meiner Saucen, gesmokt (geräuchert).

In einem Gericht sollte man alle Komponenten schmecken können. Es darf nicht überladen sein, zu viele Bestandteile verfälschen und überfordern den Gaumen.

Meine SMUTJE BBQ Saucen haben wenige aber dafür frische und unverfälschliche Zutaten die meine Kreationen ausmachen.

Alle verwendeten Chili-Sorten sind handgezogen und von mir ausgewählt. Ich verbrauche stets die ganze Chili, also auch das weiße Fruchtfleisch und die Kerne.

Meine Salze und Gewürze sind frisch und nicht gelagert, dadurch erhalten meine SMUTJE BBQ Saucen diesen frischen und aromatischen Geschmack.

Ich koche meine Saucen nach Bestellung, das heißt für euch, ich produziere erst wenn ihr eure Wahl getroffen habt. Ihr entscheidet welchen Schärfegrad ihr bevorzugt. Ihr könnt aus sieben verschiedenen Geschmacksrichtungen auswählen.

SMUTJES BBQ SAUCEN sind Vegane 

„Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit und im Jugendalter“.

Als Grundlade für eine vegane Ernährung dienen Obst und Gemüse und ausgewählte Getreideprodukte. Da SMUTJES BBQ Saucen nur aus Obst und Gemüse (Chili-Früchten) entstehen, daher keine tierischen Inhaltsstoffe enthalten, sind meine Saucen auch von Veganer essbar.

Ich habe selbst in meiner Familie und im Freundeskreis zwei Veganer und mehrere Vegetarier, auch sie essen meine SMUTJE BBQ Saucen. Eine Veganerin hat im Übrigen die die neue „SMOKY O’AHU PINEAPPLE“ mit kreiert.

Als Koch weiß ich über die Wichtigkeit einer gesunden Ernährung. Alle meine SMUTJE BBQ Saucen sind aus frischen Zutaten, zum Teil in Bio-Qualität und von mir persönlich ausgewählt. Ich verarbeite Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen wie auch Chilis. Alles handverlesen und frisch, dadurch können auch Veganer ihren Protein und Eiweißhaushalt abdecken mit SMUTJES BBQ Saucen. Nur mit Vitamin B12 kann ich nicht dienen, dass müsst ihr euch aus Ergänzungsprodukten holen, B12 findet man fast ausschließlich in Fleisch, Fisch, Milch und Eiern. Es gibt Süßwasseralgen „Chlorella“ die einen kleinen Bestandteil des täglichen Bedarfes an B12 abdecken.

Es spricht nichts gegen einen Versuch SMUTJES BBQ Saucen auf euren Einkaufszettel zu schreiben, wir beißen nicht… 

dein persönlicher
SCHÄRFEGRAD

Die Scoville Skala ist eine Skala, mit der die Schärfe von Paprika- Früchten abgeschätzt wird. Sie wurde 1912 vom amerikanischen Pharmakologen Wilbur L. Scoville entwickelt. Der Schärfegrad, der mit Hilfe der Scoville Skale gemessen wird, hängt vom Anteil des Caspaicins, das in der getrockneten Frucht enthalten ist, ab.

Dieses Caspaicin reizt die Schmerzrezeptoren in den Schleimhäuten und löst so die Schmerzempfindung aus, die du beim Essen von Paprikafrüchten, wie zum Beispiel Chilli, spürst.

Die Schärfe einer einzelnen Sorte kann kaum exakt angegeben werden. Viele Faktoren wie Licht, Wasser, Boden und Erntezeitpunkt entscheiden über den Anteil an Capsaicin in einer Chili-„Schote“. Dies kann so weit gehen, dass unter Sonnenlicht angebaut extrem scharfe Sorten wie Habaneros beim Winteranbau im Gewächshaus keine wahrnehmbare Schärfe mehr aufweisen. Selbst gleichzeitig von derselben Pflanze geerntete Chilifrüchte können unterschiedliche Schärfegrade aufweisen.

Der Pharmakologe Wilbur L. Scoville, nach dem die Scoville Skala benannt wurde, schrieb einen Artikel in „The Journal of the American Pharmacists Association“ über seine Vorgehensweise zur Bestimmung des Schärfegrades der Früchte von Paprikapflanzen. Ihm war dabei klar, dass man wenn man den Schärfegrad bestimmen will, den Caspaicin Gehalt einer Frucht bestimmen muss. Der Pharmakologe beschrieb in seinem Artikel, dass er Probanden bat Lösungen mit Caspaicin zu probieren und dann zu sagen ob sie Schärfe feststellen konnten oder nicht. Die genutzten Lösungen die das Caspaicin enthalten wurden natürlich auf verschiedenste Arten verdünnt.
Die Lösung mit dem Grad von Verdünnung, bei der die Probanden überhaupt keine Schärfe mehr feststellen konnten, wurde als Scoville- Grad benannt. Das bedeutet: Eine Paprika, bei dem du überhaupt keine Schärfe feststellen kannst, hat den Scoville-Grad 0.
Reines Caspaicin hat übrigens, zumindest nach heutiger Kenntnis, in etwa 15.000.000 – 16.000.000 Scoville. Das Messverfahren von Wilbur L. Scoville wird jedoch zu Recht als etwas „veraltert“ angesehen, denn es hat einige Nachteile. Jeder von uns hat eine andere Toleranz gegenüber Caspaicin. Umso öfter Jemand scharfe Paprika und damit Caspaicin isst, desto mehr steigt die jeweilige Toleranzschwelle. Wenn also „normale“ Menschen die Schärfe messen wollen, kommen meist unvergleichbare und damit sehr ungenaue Ergebnisse heraus.

noch Fragen?

Kontakt zum SMUTJE

Bei Fragen oder Unklarheiten könnt ihr mich per Mail anschreiben
info@smutje-bbq.de
oder nutzt das Kontaktformular, ich setzt mich schnellstmöglich mit euch in Verbindung.

SMUTJE BBQ-Saucen gibt es bis jetzt nicht in Supermärkten oder Grilldiscountern. SMUTJE BBQ-Saucen gibt es nur hier auf meiner Homepage.

Schreib dem SMUTJE